über larissa steyer

Mein Name ist Larissa Steyer…

…ich wurde 1996 in Frankfurt am Main geboren und bin hier aufgewachsen. Frankfurt ist meine Heimat, würde aber auch Wien, Berlin & Potsdam als mein Zuhause ansehen. Nach meinem Fachabitur in Medienproduktion, habe ich Marketing Management B.A. studiert. 2015 begann der Blog mit einfachen Lifestyle und Fashion Themen. Ich schrieb über den Konsum von Billigware und chemischen Make-up, bis zum Juni 2018. 

Durch ein Gespräch in einer Vorlesung über Konsumentenverhalten, kamen wir auf das Thema Unverpackt Läden zu sprechen und schließlich auf Louisa Dellert. Ab da an habe ich mein Leben nach und nach umgestellt, hin zu mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Getrieben von dem Gedanken, die Welt nachhaltiger zu gestalten, wechselte ich den Blog zu einem Nachhaltigkeitsblog und schreibe seit dem über alles was das Leben ein bisschen grüner macht. Im September 2021 wurde der Blog in ein Magazin umgewandelt und durch die Themen Politik & Gesellschaft ergänzt.

Ich möchte Menschen das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz näher bringen, nicht maßregeln, sondern zeigen, wie es gehen kann und was es für Alternativen gibt. Jeder Schritt in die richtige Richtung zählt. 

Neben dem Studium und dem Blog, fotografiere ich, liebe wandern und Krafttraining, illustriere &  lese viele Bücher und Zeitschriften.

Lösungsansätze finden, aktiv werden wie z.B. Müll zu sammeln oder zu einem nachhaltigeren Konsum anregen. Ich habe mir viel Wissen selber angeeignet, probiere aus und teste und gebe das an Euch weiter. 

Mehrwert generieren. 

Für die Fotos nutze ich keine Filter. Alles was ihr hier seht ist ungefiltert. Mein Anspruch ist es, Euch einen nachhaltigen Lebensstil mit allen Facetten zu zeigen und in den echten Farben unserer Erde. 

2016 - Fachhochschulreife Medienproduktion

2021 - Marketing B.A.

-> next one : Umweltwissenschaften m.sc

Selbstliebe

mentale Gesundheit

Transparenz

Diversität

Ehrlichkeit

Alle Menschen haben andere Prinzipien und andere Werte, Grundsätze, auf welchen wir unser Leben aufbauen. Niemand hat das Recht darüber zu urteilen und in Frage zu stellen, wer wir sind. 

Ich bin freundlich, aber nicht zu jedem. Ich trete jedem Menschen freundlich und hilfsbreit gegenüber, solange mein Gegenüber den Respekt und Wertschätzung wahrt. Ich bin gutmütig, aber nicht blöd. Ich werde oft unterschätzt, dabei ist das einer meiner größten Vorteile. 

Ich helfe jedem, welcher Hilfe benötigt, egal was es ist. Erst die anderen, dann ich selber. Aber ich lasse mich nicht ausnutzen. Ich bin introvertiert, wenn Situationen neu für mich sind. Ich beobachte Situationen und Menschen und bilde mir meine Meinung darüber. Ich muss nicht immer im Mittelpunkt des Geschehens stehen, aber ich bin extrovertiert, wenn mir Orte, Menschen und Situationen vertraut sind. Humor und Ironie gehören zu den Parametern meines Lebens. 

Ich bin of hingefallen und immer wieder aufgestanden. In jedem negativen Erlebnis liegt die Möglichkeit für etwas besseres.  Meine Sicht auf die Welt hat sich verändert. Menschen entwickeln sich aus Erfahrungen und Veränderungen. Und das ist gut so. 

WAS IST MIR WICHTIG IM LEBEN?

Welche Werte ich tatsächlich in meinem Leben vertreten möchte, waren ein Prozess. Klar, sind Familie und Gesundheit die wichtigsten Dinge im Leben. Aber was ist darüber hinaus mit tieferen Wert wirklich mir persönlich wichtig? Ich habe erst 2018 erkannt, wie wichtig ein nachhaltiges und umweltbewusstes Leben ist. Alles was ich tue, egal wie ich handle, sollten auf der Basis eines grünen Lebensstils sein. 

Ich will nie predigen oder den Finger heben und andere für ihr Verhalten verurteilen. Mir ist wichtig, mit meinen Parametern zu einem besseren Leben beizutragen. 

Mir ist wichtig zu Leben, dass ich immer hinter meinen Entscheidungen stehe. Nicht jede Entscheidung wird die Beste sein, aber in dem Moment wo ich sie treffe, möchte ich voll davon überzeugt sein, dass es das richtige tut. 

wovor habe ich angst?

Angst ist ein so großer Begriff – wir haben alle täglich Angst vor etwas, was für andere Menschen total normal ist. Ich fahre keinen Aufzug und meide Bahn-Tunnel. Zuzugeben, dass wir vor etwas Angst haben zeigt Stärke, denn es ist verletzlich. Ich habe im Grunde keine elementare Angst, sondern Respekt vor allem Neuen und vor allem, was noch passieren wird. Unser Leben ist beschränkt auf eine bestimmte Zeit. Füllen wir diese Zeit und hinterlassen etwas. Wovor sollte ich Angst haben, wenn ich weiß, dass nichts für immer ist. 

WOFÜR HÄTTE ICH GERNE MEHR ZEIT?

Ich finde es immer schwierig, wenn Menschen sagen, dass die Arbeitszeit über die Freizeit geht. Und ich finde es problematisch es Freizeit zu nennen, da die meisten Menschen private Aufgaben zu erledigen haben. Die privaten Termine werden als sekundärer Part gekennzeichnet. Ich glaube aber, dass ein Ausgleich von Arbeit und Privatleben zu mehr Erfolg in allen Bereichen führen würde. Ich habe jetzt diese Zeit. Aber dennoch habe ich manchmal das Gefühl, dass selbst diese Zeit nicht reicht, um all das was ich gerne machen würde zu machen. Arbeiten ist nicht das non plus ultra und die Leistung unserer beruflichen Arbeit definiert nicht das, was wir Können und wer wir sind. Ich hätte gerne mehr Zeit, um die Zeit die wir haben mehr aufzuarbeiten und bewusst wahrzunehmen. 

was ist meine schwäche?

Allein sich selber einzugestehen, dass wir Schwächen haben ist ein Weg, um daran zu arbeiten. Obwohl ich der Meinung bin, dass man nicht an allem arbeiten muss, sondern die Dinge auch einfach mal sein lassen kann. Ich sehe es als Stärke, dass ich Meinungsstark bin, aber es ist auch meine Schwäche. Ich sehe vieles kritisch und hinterfrage. Evtl. bohr ich damit sehr rum, was vielen nicht passt. Ich will Lösungen für Probleme. Für mehr Transparenz in der Kommunikation.  

L E B E N

  1. Nachhaltigkeit
    Seit 3,5 Jahren beschäftige ich mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz und es fühlt sich genau richtig an. Ich habe schon immer die Natur geliebt und nun kann ich was zurück geben
  2. Bachelor Abschluss
    Im August 2021 habe ich meinen Bachelor in Marketing Management gemacht
  3. vom Blog zum Magazin                                                                                                                                                                                                                                                 Seit Dezember 2015 gibt es den Blog Lala LuniX und seit September 2021 ist es das Online-Magazin Larissa Steyer
  4. Spaß am Job
    Ich arbeite in einer Kommunikation Agentur mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit und Umweltschutz 
  5. Yoga & Krafttraining
    Seit 2011 mache ich Sport, seit 2018 auch Yoga und ich könnte mir ein Leben ohne überhaupt nicht vorstellen. Das Krafttraining entspannt mich, lässt meine Gedanken still werden und gibt mir so viel Energie – Yoga auch, aber auf eine andere Weise, dass ist mehr Wellness für meine Muskeln, Faszien.
    Aber auch Wandern, Fahrrad, schwimmen, Inline skaten lieb ich so sehr.
  6. Berlino
    Keine Stadt hat mich mehr in den letzten Jahren in ihren Bann gezogen wie Berlin. Ich liebe diese kontroverse Stadt, kann mir vorstellen, später dort mal zu wohnen. Ich fühle mich einfach so Zuhause dort. 

L A C H E N

  1. Tollpatschigkeit
    Wer mich kennt, der weiß, dass öfters mal was zu Bruch geht oder einfach runter fällt. Eigentlich stoße ich mich auch jeden Tag, oder bleibe irgendwo hängen. Es gibt halt keinen Tag ohne kleinere Katastrophen. 
  2. eigene Witze
    man sagt, ich bin ganz witzig und hab zu den meisten Situationen immer den passenden Spruch 
  3. Konzerte
    Ich habe relativ spät meine Liebe zu Konzerten gefunden und heute lieb Ichs arg, vor allem die Vorfreude.
    Mein Highlight: 20. Juni 2018 Commerzbank Arena Frankfurt am Main / Stadion Tour – Helene Fischer 
  4. kleine Dinge
    Ich freue mich über die kleinen Dinge im Leben. Wenn ein putziger Spatz am Gartentor sitzt, oder wenn mich jemand ehrlich fragt, wie es mir geht 
  5. Geschenke
    Ich bin so ne Frau, die immer noch wie ein Kind, das Geschenkpapier wie eine Irre zerreißt, weil sie wissen will, was drunter ist.
    Ich liebe Geschenke & Überraschungen & Geburtstag
  6. Macken
    Ich finde, man muss selber über seine Macken lachen können. Meine Macken z.B ich reiße Teebeutel-Papiertüten komplett auf und zerknülle sie dann und Lichtschalter müssen beim Ein -und Ausschalten „knacken“ 

L I E B E N

  1. Pflanzen
    Ich liebe Pflanzen in jeder Form, Farbe. Ich könnte damit alles vollstellen. Das Problem: Ich töte sie genauso schnell…entweder sie sterben an Dürre oder ersaufen.
    Anekdote: meine Palme habe ich an einem Geburtstag zertreten, weil sie runtergefallen ist und ich mich umgedreht habe. 
  2. Wetter
    Ich liebe Regen und Gewitter. Finde das unglaublich romantisch und gemütlich und könnte stundenlang nur zusehen. Genauso wie Sonnenuntergänge. Diese magischen Farben verzaubern mich immer wieder
  3. Kreativität
    Malen, Zeichnen und kreativ sein, war schon immer eine große Leidenschaft. Pinsel, Farbe und Papier und ich bin glücklich 
  4. Urlaub in Österreich
    Ich kenne nur Urlaube in Österreich und habe deswegen eine ganz besondere Beziehung zu dem Land. Besonders zu meiner Herzens Stadt Wien, den Bergen in Tirol und dem Millstätter See in Kärnten. Hach….so schön. 
  5. Weihnachten
    Ich bin ein absolutes Weihnachts-Konsum-Opfer und der heilige Abend ist mir im wahrsten Sinne des Wortes absolut heilig. Was gibt es schöneres als Familie, Geschenke, gutes Essen, Glitzer, Glühwein und gebrannte Mandeln
  6. Entwicklung
    Ich liebe meine eigene Entwicklung zu einer starken Frau, die weiß was sie will und nicht will. Ich finde, dass das ein Privileg ist und nicht einfach passiert, sondern viel mit der mentalen Auseinandersetzung zu einem selbst zusammenhängt.
  7. Lesen  
    Durch meine Mutter wahrscheinlich, liebe ich das Lesen. Seit neustem habe ich meine Leidenschaft zu Sachbüchern und biografischen Büchern gefunden. 
  8. Retro
    Ahhhh Retro, Vintage was eine Leidenschaft…habe auch meine Stereoanlage durch ein Retro-Radio getauscht. Mein nächster Traum: ein Plattenspieler. Lieb diesen alten Charme. Nichts ist vergänglich 
Eine organisierte und sportliche Modeliebhaberin mit einem großen Herz, die nicht davor zurückschreckt, anderen Leuten ihre Meinung zu sagen und die nicht vorgibt, jemand zu sein, der sie nicht ist.
- beste Freundin

Ich bleibe so wie ich bin. Schon alleine, weil es andere stört. Jeder von uns ist anders, wir alle anderen haben andere Prinzipien und andere Werte, Grundsätze, auf welchen wir unser Leben aufbauen. Niemand hat das Recht darüber zu urteilen und in Frage zu stellen, wer wir sind, wer ich bin. Doch es gibt Menschen, die diesen Grundsatz überschreiten und sich herausnehmen mir zu sagen wie ich bin und wer ich bin. Warum erlauben es sich andere, die mich nicht wirklich kennen zu entscheiden, wie ich zu handeln habe und was ich zu sagen habe. 

Ich bin freundlich, aber nicht zu jedem. Ich trete jedem Menschen freundlich und hilfsbreit gegenüber, solange bis man mich provoziert und meint, mich eines Besseren belehren zu müssen. Ich bin gutmütig, aber nicht blöd. Ich werde oft unterschätzt, dabei ist das einer meiner größten Vorteile. Dadurch kann ich immer dafür sorgen, dass Gerechtigkeit weiterhin in meinem Leben stattfindet. 

Ich helfe jedem, welcher Hilfe benötigt, egal was es ist. Erst die anderen, dann ich selber. Aber ich lasse mich nicht ausnutzen. Ich bin eher die stillere Sorte Mensch, dafür beobachte ich die Situation und Menschen und bekomme oft mehr mit als andere. Ich muss nicht immer im Mittelpunkt des Geschehens stehen, aber ich bin auch jemand mit der man viel lachen kann, die völlig verrückteste Dinge macht. 

Ich habe schon viele Dinge in meinem Leben erlebt. Bin durch schlechte Zeiten gegangen, bin hingefallen und wieder aufgestanden und habe nie die Hoffnung auf bessere Zeiten aufgegeben. Ich habe immer an mich geglaubt und immer weiter gemacht. Viele haben schon versucht das zu ändern, dass ich aufgebe, aber das habe ich noch nie. 

Ich habe einige Zeit gebraucht, bis ich Dinge gelassener gesehen habe, dass mir vieles egal geworden ist, was ich nicht ändern kann. Dinge einfach hinzunehmen und das Beste aus der Situation zu machen. Ich bin ernster geworden und mache mir über andere Themen mehr Gedanken. Meine Sicht auf die Welt hat sich verändert und damit auch ich mich selber. Aber Veränderung bedeutet nicht, dass man anders geworden ist, sondern dass man sich als Mensch weiterentwickelt. Und das ist gut so. 

about

Das deutschsprachige Magazin – LARISSA STEYER – beschäftigt sich vor allem mit dem Thema Nachhaltigkeit. Ich liebe Umweltschutz, Fair Fashion, Naturkosmetik und alle anderen Themen, die in der heutigen Gesellschaft einen Platz verdienen. Der Unterschied zu anderen Magazinen ist, dass auf – LARISSA STEYER nur Produkte vorgestellt werden, welche fair produziert wurden. 

neueste beiträge

Fairguide: Nachhaltigkeit in Potsdam

Wie nachhaltig ist eigentlich Tchibo?

Frankfurter Buchmesse ist back: über Verlage im Sparmodus und Meinungsfreiheit für Rechtsextremismus

 
Archive