Nachhaltige Materialien in der Textilbranche

Die Fair Fashion Industrie ist immer mehr im Kommen. Die Fast Fashion Industrie zeichnet sich durch Polyester, Viskose, konventioneller Baumwolle aus. Alles Materialien, welche unserer Umwelt schadet. Die Materialien in der Fair Fashion Branche hingegen setzten auf Pflanzenfasern oder biologisch angebauter Wolle. Einige Fast Fashion Brands setzen auch teilweise nachhaltige Textilen ein. Was ist aber Modal, Lenzing oder Econyl.

Viele Konsumenten*innen interessiert nicht mehr nur das Design, sondern auch aus welchem Material das Kleidungsstück hergestellt ist. Nur finden sich wenig Erklärungen was ein nachwachsender Rohstoff ist, was ein künstlicher und wie sich das auf die Umwelt auswirkt. Fakt ist aber, dass Fair Fashion Materialien teurer sind als die konventionellen, weil sie kein billiges Chemieprodukt sind. 

Ein kleiner Guide über Nachhaltige Materialien in der Textilbranche

kba Baumwolle

Baumwolle ist das weit verbreiteste Material in der Textilindustrie. Fast Fashion setzt auf konventionelle Baumwolle, die Fair Fashion Branche setzt auf kba Baumwolle. Also Baumwolle aus kontrolliert biologischen Anbau, wird auch Bio-Baumwolle genannt.

Baumwolle wächst natürlich als Pflanze. Nach der Ernte wird diese zu Garn versponnen. Das Waschen und Reinigen der Baumwolle verbraucht eine mega Menge an Wasser. Die Bio-Baumwolle verzichtet auf Genmanipulierte Samen. Verzichtet wird auch auf Pestizide und Dünger. Unternehmen, welche Bio-Baumwolle verwenden unterstützen auch meistens kleine Bauern*innen.

Der Stoff ist atmungsaktiv, Temperatur-regulierend und langlebig. Somit ist er flexibel und vielseitig für Kleidung einsetzbar.

Bio - Leinen

Leinen ist eine Naturfaser. Die Gewinnung erfolgt  aus der Flachs Pflanze gewonnen. Das Material ist leicht und glatt. Die Pflanze wird mit Wurzel entfernt,  getrocknet, geröstet und  versponnen.

Nachhaltig ist Leinen auf jeden Fall, da nur 2 500 Liter Wasser für den Anbau benötigt wird. Bio-Leinen verzichtet  auf Dünger oder Pestizide. Die Böden werden wechselnd bepflanzt, um Monokulturen zu vermeiden. Durch umweltfreundlichere Röstmethoden ist die Trocknungszeit länger, aber schonender.

Leinen ist atmungsaktiv und kühlend.

Recyceltes Polyester

Polyester ist vor allem in der Fast Fashion Branche ein sehr beliebtes und billiges Material. Es besteht auf der Basis von Erdöl.

Recyceltes Polyester bedeutet, dass nicht erst neues hergestellt wird, sondern alte Kleidungsstücke wieder zu neuen Fasern gesponnen wird.  PET-Flaschen werden zum Beispiel verwendet werden. Für das Recycling ist ein hoher Energie-, Wasser- und Chemikalieneinsatz notwendig. Dass belastet die Umwelt.

Trotzdem ist das besser, als neues herzustellen. Mir war vorher gar nicht bewusst, dass Erdöl die Basis ist.

Die Kunstfaser ist wasserabweisend, elastisch, und temperaturregulierend.

Recyceltes Polyester wird aber nie meine erste Wahl sein, weil das enthaltene Mikroplastik sich beim Waschen mit der Zeit herauswäscht.

ECONYL®

Bei Econyl handelt es sich um ein Nylon Material und wird ausschließlich in Italien hergestellt. Das Nylon wird aus Industrie -und Ozeanmüll hergestellt. Also Fischernetze, Stoffreste, Kunststoffe.

Eine super Sache, weil Müll aus den Ozenanen gefischt wird. Allerdings enthält es auch Mikroplastik, welches sich beim Waschen mit der Zeit herauswäscht.
Kleidung aus ECONYL® zeichnet sich durch Atmungsaktivität, Elastizität und Strapazierfähigkeit aus.

SeaCellTM

SeaCell ist eine Naturfaser und wird von einem deutschen Unternehmen hergestellt.  Die Basis sind Zellulose Fasern aus Algen. Durch Trocknung und Zermahlen, können anschließend Fasern daraus gewonnen werden. Das Unternehmen achtet darauf, dass nicht mehr Algen geernetet werden als nachwachsen können. Algen sind ein natürlich nachwachsender Rohstoff. 

SeaCellTM   ist elastisch und und temperaturregulierend.

Nachhaltige Materialen in der Textilbranche
Lyocell / Tencel

Lyocell oder auch Tencel werden in Österreich von der Firma Lenzing hergestellt, welche relativ bekannt ist. Tencel besteht aus Regeneratfasern, welche aus natürlichen Materialien in einem chemischen Prozess hergestellt werden. 

Lyocell wird aus den Fasern von Eukalyptus hergestellt. Mit einem Lösemittelverfahren werden die Cellulosefasern gelöst und mit Wasser gemischt, sodass später daraus Garn gesponnen werden kann. Die Lösungsmittel sind umweltfreundlich. Zudem ist Eukalyptus ein sehr schnell wachsendes Holz und darf nicht abgeholzt werden, wenn  daraus Lebensraum zerstört werden würde. Die Arbeitsbedingungen sind fair und es werden keine Pestizide eingesetzt. 

Kleidung aus Lyocell-Fasern ist weich, kühlend und angenehm im Tragegefühl. Durch die feine Faserstruktur sind die Textilien extrem atmungsaktiv. Tencel ist dazu noch biologisch abbaubar. Der Kreislauf der verwendeten Stoffe kann immer wieder aufrechterhalten werden, sodass kein Abfall entsteht. 

Modal

Auch eine Regeneratfaser ist Modal. Dieses wird aus Buchenholz gewonnen. Für die Herstellung wird nur Holz aus  aus nachhaltiger Forstwirtschaft verwendet. Dabei sind es Holzreste, welche zb. nicht mehr für Möbel einsetzbar wären. 

Die Herstellung erfolgt durch den Zusatz von Natronlauge und Schwefelkohlenstoff, welches aber wiederverwendet werden kann. 

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Buchen auch in Europa wachsen und einen geringen Transportweg haben. 

Kleidung aus Modal ist atmungsaktiv, langlebig, hautfreundlich und zeichnet sich durch einen seidigen Glanz aus. 

Nachhaltige Materialen in der Textilbranche
Nachhaltige Materialen in der Textilbranche

Larissa

Kommentar verfassen

Zurück nach oben