Gründe & Tipps gegen die globale Verschmutzung der Meere

Gründe & Tipps gegen die globale Verschmutzung der Meere

Ein wichtiges Thema, welches immer mal wieder in den Medien präsent ist: die globale Verschmutzung der Meere. Ich finde das Thema unglaublich wichtig, aber auch schwer zu begreifen. Wir haben das Meer nicht vor der Tür und ich war sogar nur ein einziges Mal an der Ostsee. Wie schlimm die Verschmutzung der Meere tatsächlich ist, können wir nur erahnen. Ich kenne nur die Bilder aus dem Fernsehen mit Massen an Plastik im Meer oder Schildkröten, welche in Netze verfangen sind.

Was aber wichtig ist, zu wissen, was genau die Problematik ist und was wir aktiv tun können. 

Gründe - Verschmutzung der meere

71 % der Erdoberfläche werden vom Meer bedeckt. Ohne das Meer wäre unser heutiges Klima unmöglich. Durch das Zusammenspiel von Wasser, Kohlenstoff und Energie bildet sich das Klimasystem, welches für die globale Sauerstoffproduktion verantwortlich ist. Also ist das Meer unser Faktor zum Leben hier. Ohne Sauerstoff kein Atmen. Dennoch sind wir es, welche dem Meer schaden und die Auswirkungen auf die Ozeane durch Globalisierung und Digitalisierung nicht beachten. Fische, Haie, Wale, Schildkröten, Rochen und viele weitere Tiere haben ihren Lebensraum im Wasser. Jährlich kommen 700 Tierarten mit Plastikmüll in Berührung.

Rund 8 bis 13 Millionen Tonnen Kunststoff landen jährlich im Meer. Mittlerweile kommen rund 700 Kunststoffteile auf einen Menschen. Wie viel aber tatsächlich an Müll im Meer landet, weiß man nicht, da die Tiefsee zu unerforscht ist. Durch Strömungen verteilt sich der Müll, sodass die Quellen nicht eindeutig zuzuordnen sind bzw. ein Zählen unmöglich ist. Wenn man hier denkt, dass unser Müll recycelt wird, täuscht das oftmals leider. Deutschland exportiert große Mengen an Plastikmüll nach China.

Im Meer finden sich laut United Nations Enviroment Program (UNEP) Zigarettenkippen, Lebensmittelverpackungen, Einwegplastik, Plastikflaschen, Flaschen jeglicher Art, Fischnetze, Reifenabrieb, Textilien, Kosmetikprodukte, Mikroplastik.

Aus den Medien kenne ich riesige Müllteppiche, die sich im Meer bewegen, Vögel, welche durch Erdöl verklebt sind, oder Meerestiere die Plastik fressen.

Was ich bis zu diesem Artikel auch nicht wusste, ist, dass es auch eine akustische Verschmutzung geben kann. Die Lautstärke von Schiffsmotoren, Öl-Bohrungen oder der Schall von Sonargeräten beeinträchtigt besonders die Orientierung und Kommunikationen von z. B. Walen. Aus diesem Grund stranden Wale auch immer wieder.

Globale Verschmutzung der Meere

ozean erwärmung & Überfischung

Innerhalb eines Jahrhunderts hat sich die globale Temperatur um etwa 0,6 Grad Celsius erhöht. In den Ozeanen betrug der Anstieg nur etwa 0,1 Grad Celsius.  ch finde immer, dass diese Zahl nach nichts klingt und wir das auch nicht spüren. Aber es handelt sich um eine Grundtemperatur, welche immer weiter ansteigt, wenn wir so weiter leben wie bisher. Die Folgen sind, dass durch die Erderwärmung das ewige Eis schmilzt und der Meeresspiegel ansteig, Überschwemmungen, Tornados oder Seebeben. 

Die Auswirkungen wärmer werdender Ozeane bedeutet gleichzeitig, dass mehr Wasserdampf in die Atmosphäre aufsteigt. Dies kann den Golfstrom umlenken und unser bekanntes Klima einmal um 180 Grad drehen. 680 Millionen Menschen leben an niedrig gelegenen Küsten, wenn das Meer weiter ansteigt, sind diese Regionen irgendwann überschwemmt. Die gestiegene Wassertemperatur führt zur schnelleren Verbreitung von Krankheiten. Zudem können nicht alle Tierarten im Meer sich an eine andere Temperatur anpassen.

Kennt ihr den Film Findet Nemo und das Great Barrier Reef? Dort gibt es atemberaubende Korallenriffe, welche aber sehr bedroht sind, da sie auf einen Temperaturwechsel besonders stark reagieren. Die Folge ist das Ausbleichen und Sterben der Organismen. Auch Muscheln oder Schnecken, welche Kalk zum Überleben benötigen, da sie Wirbellos sind und auf einem Kalkskelett beruhen, sind gefährdet. Ebenfalls bedrohlich für die Meere ist eine Versauerung als Folge der direkten Lösung von CO2 im Oberflächenwasser. Je saurer das Wasser wird, umso weniger Kohlendioxid kann es aufnehmen. Wir brauchen aber Kohlendioxidspeicher, damit sich dich Erde nicht weiter erwärmt.

Ein weiteres großes Problem ist die weltweite Fischerei. Ich habe noch nie in meinem Leben Fisch oder Meerestiere gegessen und würde es auch nie tun. Kurz gesagt, wird es 2048 keine Fische mehr geben, wenn weiter das Meer so ausgebeutet wird. Rotbarsch, Thunfisch und Wolfsbarsch sind bereits vom Aussterben bedroht. Eigentlich ist es doch ganz einfach, es darf nur so viel gefischt werden, wie auch nachwachsen kann. Das ist die simple Regel von Nachhaltigkeit. Allerdings haben sich durch illegale Fischerei und Globalisierung die Verhältnisse verschoben. Wir leben mit einer anhaltenden Überfischung.  

 

Globale Verschmutzung der Meere
Globale Verschmutzung der Meere

das können wir tun

Wir Konsument*innen sind für einen guten Teil des Mülls in den Meeren verantwortlich. Auch wenn wir ihn nicht einfach ins Meer werfen: Wir produzieren riesige Massen Plastikabfall, der, wenn er nicht korrekt entsorgt wird, irgendwann doch in der Umwelt landet.

Und: Unsere Transportgewohnheiten und unser Konsum  trägt  erheblich dazu bei, dass Mikroplastik in die Meere gelangt. Der wichtigste Beitrag besteht daher immer noch darin, unseren Lebensstil zu hinterfragen und wo immer möglich auf Kunststoff zu verzichten.

  1. Am besten gar keinen Fisch mehr essen oder aus Züchtungen aus der Region
  2. Öfters zu Fuß oder mit dem Rad fahren und allgemeine großen Co2 Ausstoß vermeiden
  3. Plastikverbrauch reduzieren durch Mehrweg-Artikel
  4. Darauf achten, dass Produkte kein Mikroplastik, PVC oder Pestizide enthalten 
  5. Petitionen unterschreiben gegen illegale Fischerei oder Lobbyismus
  6. Urlaubsland aussuchen, welches nicht vorsätzlich Wale tötet
  7. Am Strand Müll sammeln

Tipp

  • Die Ocean Film Tour bietet tolle Dokumentationen über unsere Ozeane an https://de.oceanfilmtour.com/de/
  • Auf Netflix gibt es bei der Serie „Der Verbrauchermarkt“ – die Recyclinglüge
  • Info Seite rund um Wale & Delfine und was man beachten sollte
    https://de.whales.org

     

  • Petition, um die EU-Suventionen für Überraschung der Meere zu stoppen https://www.change.org/p/karmenu-vella-keine-rückschritte-mehr-stoppen-sie-die-eu-subventionen-für-überfischung-der-meere
Globale Verschmutzung der Meere

Quellen

  • https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/gewaesser/meere/nutzung-belastungen/klimawandel-der-meere#auswirkungen-des-klimawandels-auf-marine-okosysteme
  • https://www.wwf.de/themen-projekte/meere-kuesten/klima-und-meer/
  • https://www.nationalgeographic.de/umwelt/was-unsere-meere-bedroht
  • https://www.greenpeace.de/themen/meere/zehn-praktische-tipps-wie-wir-die-meere-schuetzen-koennen
  • https://aslopubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/lol2.10127


1 thought on “Gründe & Tipps gegen die globale Verschmutzung der Meere”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.