Der Charme von alten Obstsorten

Als Kind habe ich im Sommer immer in unseren Bäumen voll alten Obstsorten gesessen und habe bei der Ernte geholfen. Aus dem eigenen Garten gepflückte Früchte schmecken komplett anders und vor allem besser. Auch heute noch, ernten wir in unserem Garten einiges, wenn auch ein paar Bäume nicht mehr stehen. 

 

Ich versuche immer regional & saisonal einzukaufen und da kommen vor allem alte Obstsorten ins Spiel. 

Aber vorne weg, warum sollte ich Äpfel aus Südafrika oder Erdbeeren aus Spanien kaufen, wenn wir hier selber das gleiche Obst aus dem  regionalen Anbau haben. 

Also: Keine Beeren im Dezember und keine Kirschen im Oktober, aber genau dass macht es doch auch aus. Wir können uns wieder auf etwas freuen, anstatt das ganze Jahr über immer alles zur Verfügung zu haben. 

In den letzten Jahren kommt immer mehr Wissen über Nachhaltigkeit & Umwelt dazu. Keiner von uns ist perfekt und soll es auch nicht sein. Für mich ist es Normalität geworden, dass ich alles hinterfrage und immer einen nachhaltigeren Weg wählen möchte. Zum Beispiel über den Charme von alten Obstsorten und regionalen Anbau. 

Alte Obstsorten & ihre Heimat

Der Anbau von Obst hat sich schon immer den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen einer Region angepasst. Ich habe das Gefühl, dass das Wissen über Äpfel, Birnen, Kirschen nicht mehr wichtig ist, sondern einfach wahllos im Supermarkt zugegriffen wird, am besten noch im Angebot. Es ist egal, was es für eine Sorte ist, woher das Obst kommt. 

Allerdings besinnen sich eine Handvoll Menschen wieder darauf, was ihre Großeltern und Eltern über Generationen an Wissen gesammelt haben.

Wenn ich jetzt meinen Opa nach alten Apfelsorten fragen würde, könnte er den ganzen Nachmittag erzählen. Über den Anbau, Pflege, Vorteile & Geschmeckt. besinnen sich viele

Wir begeben uns auf die Suche nach „dem guten Alten

Übrigens: Nach Deutschland kam der kultivierte Anbau von Obstbäumen mit den Römern, welche sich erst einmal nur  die reichsten Schichten der Gesellschaft den aufwendigen Anbau leisten konnten. Die süßen Früchte waren Klöstern und dem Adel vorbehalten.

Später dienten Streuobstwiesen zur Versorgung der Bevölkerung, welche es bis heute noch gibt. 

Trotzdem ist es so schade, dass wir heute Obst, insbesondere Äpfel, fast nurnoch als Hochglanz-Produkte aus dem Supermarkt kennen. Quasi der Laufsteg Hochglanz Apfel, wie zB „Pink Lady“ oder „Granny Smith“.

Der Charme von alten Obstsorten

Gibt es einem nicht das Gefühl von Heimat, wenn Oma ganz genau weiß, welcher Apfel sich zum backen eignet und welcher sich für Apfelmus? 

Alte Obstsorten sind so öko & gut

Alte Obstsorten unterscheiden sich sehr  sympathische von der einheitlichen im Überfluss verfügbaren Hochglanzware.

 

An alten Obstsorten werden keine gentechnischen Veränderungen vorgenommen. Das ist besonders für Menschen mit einer Apfelallergie super. 

 

Alte Obstsorten haben meist eine interessante Entstehungsgeschichte und ich finde es unglaublich bereichernd mehr darüber zu erfahren, was ich esse. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alte Obstsorten haben den Vorteil, dass sie robust & regional sind, da die Sorten bis zu 1000 Jahre alt sein können und sich somit perfekt an ihren Standort hier in Deutschland anpassen konnten. Durch den Beginn der Bewirtschaftung durch Plantagen, sind alte Obstsorten und deren Bestimmung mit den Jahren verloren gegangen. 

Der Charme von alten Obstsorten

Meine liebsten alten Obstsorten

Apfel Cox Orange

Der Cox Orange wurde im frühen 19. Jahrhundert entdeckt und ist die älteste Sorte, welche noch im Einzelhandel verkauft wird. 

Cox Orange wird von Ende September bis Februar verkauft.

Der Apfel schmeckt süß-würzig und hat eine angenehme Säure.

Nutzen kannst du ihn zum Braten, Kochen oder einfach so essen. 

Früher hatten wir einen Cox Orange Baum sogar im Garten. 

Apfel Berlepsch

Der Berlepsch ist ein Kulturapfel und bereits 1880 gezüchtet wurde. Er ist nur für den Rohverzehr geeignet. Zudem gehört der Berlepsch zu den Sorten mit dem höchsten Gehalt an Vitamin C.

Erntereif ist er ab Ende September und genussreif ab Januar bis Ende März.

Apfel Boskop

Der Boskoop, ein Winterapfel, wurde 1856 durch Zufall in den Niederlanden entdeckt und ist seit 1863 eine überregional verbreitete Standardapfelsorte. Die Äpfel sind besonders groß und ist der typische Backapfel und besonders für Allergiker geeignet. 

Birne Gellerts Butterbirne

Die Birnen sind mittelgroß bis groß und schmecken saftig süß.

Zur Erntereife gelangt diese Birne ab Anfang September. Ich liebe Birnen ja, wenn sie noch knackig grün und fest sind. 

Hauszwetschgen

Die sehr alte spät reifende Zwetschgensorte hat kleine blaurote bis blauschwarze Früchte. Das Fruchtfleisch ist gelbgrün bis Orangefarben. Das Verhältnis zwischen Süße und Säure ist bei der Hauszwetschge sehr ausgewogen. Erntereif sind die Früchte zwischen Mitte und Ende September. Aber btw wie immer esse ich sie lieber noch halb hart.

 

Mein Opa hatte jahrelang einen super tollen Baum im Garten. Aber dieser war leider auch einfach zu alt. 

Mirabelle von Metz

Diese Mirabellensorte ist eine sehr alte, ertragreiche Sorte. Die eirunden Früchte sind klein bis mittelgroß. Die Fruchtschale ist gelb und auf der Sonnenseite rot punktiert.

Das Fruchtfleisch ist saftig gelb und süß. Aber btw ich liebe Mirabellen, wenn sie noch halb roh sind. 

Früher hatten wir einen wunderschönen super alten Mirabellen Baum, welcher leider aber einfach zu alt war und deswegen kaputt gegangen ist. 

 

 Geerntet wird von August bis September.

Büttners Rote Knorpelkirsche

Diese Kirsche gehört zu den ältesten deutschen Kirschsorten. Die Früchte sind groß bis sehr groß, herzförmig und breit. Die Schale ist aber nicht leuchtend rot, sondern gelb und sonnenseits hellrot.

Erntereif ist diese Sorte zwischen Mitte Juli und Anfang August. 

Der Charme von alten Obstsorten

Wo kann ich alte Obstsorten kaufen?

  • Für den eigenen Garten: in Baumschulen

  • auf dem Markt 

  • beim Bauern um die Ecke 

  • in Supermärkten einfach mal genau schauen und sich die Zeit dafür nehmen 

  • Beim Nachbarn 

  • auf Streuobstwiesen
Der Charme von alten Obstsorten

Larissa

Kommentar verfassen

Zurück nach oben