Akzeptanz: Lerne Dich selbst zu akzeptieren – für mehr Glück im Leben

Lerne Dich selbst zu akzeptieren

Akzeptanz. Was ist Akzeptanz überhaupt? 

Das Wort Akzeptanz kommt aus dem Lateinischen „accipere“ – also gutheißen oder annehmen. 

Also das jemand die Bereitschaft zeigt, etwas so hinzunehmen wie es ist. Akzeptanz basiert auf freiwilliger Bais, ist bewertetend und tolleriert etwas. Akzeptierst Du dich?

Menschen, Schubladen denken, du bist ok

Jeder Mensch ist ein Individuum. Niemanden von uns gibt es ein zweites Mal auf diesem Planeten, auch wenn jeder Mensch 7 Doppelgänger hat, jeder ist einzigartig.  In unserem Grundgesetz steht, dass die Würde des Menschen unanstastbar ist. Dies beinhaltet eine moderne Auffassung, dass alle Menschen unabhänig von Herkunft, Geschlecht, Alter, Status gleich sind. Niemand ist weniger Wert.

Leider denken die meisten Menschen in Schubladen, sie definieren nach gut und schlecht – klassisches schwarz-weiß denken. Nicht zuletzt trifft da auch die Medien die Schuld. Sie geben uns ein Bild vor. Werbung, TV Sendungen, Zeitschriften, Radio. Das Problem ist die stetige Stigmatisierung und die gilt es zu durchbrechen. Kein Rollen Zuschub, kein wer-ist-besser-schöner-reicher. Das war die gegen Seite, die Seite aber von uns selbst heißt ein immer wiederkehrender Kampf mit dem sich Verbessern, der Gesellschaft reichen und nie gut genug sein. 

Dabei kann sich niemand bessern, denn jeder Mensch ist die Perfektion in sich selbst, welche optimiert werden kann, aber nicht muss. Stell Dich vor den Spiegel und schau Dich an, ohne zu bewerten. Nicht darüber urteilen, ob du das Bein zu dick und den Arm zu dünn findest, sondern sehe es einfach als ein Teil von Dir an. Ich habe kein Problem damit, wer ich bin und wie ich bin. Das ist mein Körper und meine Persönlichkeit. Zu lernen, sich selber wahrzunehmen, ohne darüber zu urteilen ist ein Schritt dahin, sich selber zu akzeptieren.Wie kommst Du dazu dich selber schlecht zu machen, an Dir rumzunörgerln, doch nur, weil jemand anderes Dich dazu gebracht hat. Natürlich kann jeder für sich selber, ob er etwas verändern möchte, z.B Muskelaufbau, Fortbildungen, aber davor sollte jeder die momentane Situation mit sich selbst akzeptiert haben und im reinen mit einem sein. 

Fehler die wir machen, sind gut, damit wir daraus lernen können. Etwas falsch zu machen, hat nichts mit dem persönlichen Versagen zu tun. Jeder kann nie immer alles richtig machen. Es ist okay und keine Abwertung der eigenen Person. Wie oft mache ich Fehler, oder bin unzufrieden mit meinem tun, aber ich akzeptiere das und nehme die Situation an wie sie ist. 

Ich war früher die Art Person, welche sich immer darüber Gedanken gemacht, wie sie auf andere wirkt. Ob etwas doof ankommt, weil ich xy an Kleidung an habe, dass ich nicht die lauteste Person bin, usw.. Ein Kreislauf, der immer wieder von vorne anfängt. Heute bin ich an einem Punkt, wo mir genau das egal ist. Es hat gedauert, bis ich verstanden habe, dass andere mich nicht akzeptieren müssen, aber das ich mich akzeptieren möchte. 

Ich bekomme oft zu hören, wie ausgeglichen und gleichgültig (im positiven Sinne) ich mit Situationen umgehe und ich bin der festen Überzeugung, dass es genau an diesem Mindset liegt, im Kopf den Schalter umzulegen und von nun an anders agieren. 

Ich habe aufgehört mir Gedanken darüber zu machen, wie ich auf andere wirke, mich über Situationen aufzuregen, in denen ich mich nicht akzeptiert fühlen könnte. Ich bin mental voll und ganz bei mir und akzeptiere mich. Ich akzeptiere mich als den Menschen, der ich bin. 

Lerne Dich selbst zu akzeptieren
Lerne Dich selbst zu akzeptieren

Larissa

Kommentar verfassen

Zurück nach oben