10 Gründe für Naturkosmetik

Ich bin 24 Jahre alt, vor 10 Jahren habe ich die Magie des Drogeriemarktes für mich entdeckt. Jahrelang habe ich mich durch sämtliche Regale und neue Produkte gekauft. Dass die meisten Produkte für uns selber und die Umwelt alles andere als gut sind,  wusste  ich nicht. Jeden Sortimentswechsel habe ich hier auf dem Blog dokumentiert. Im Nachhinein Schwachsinn. Vor allem, wenn ich bedenke, dass ich Werbung für Palmöl, Mineralöl und Paraffine machte.

10 Gründe für Naturkosmetik

 

Vor zwei dann der Umschwung. Es hat  wirklich ein Jahr gebraucht, dass ich alle meine Vorräte aufbrauche und es verinnerlicht habe anders zu kaufen. Für mich kam das Wegwerfen der Produkte nicht in Frage. 

Ich habe einige Produkte ausprobiert, bis ich meine Lieblingsprodukte gefunden habe. Zu meiner Öko-Gesichtsroutine werde ich nochmal einen extra Beitrag machen. Dieser Beitrag enthält die 10 Hauptgründe warum Naturkosmetik überhaupt Sinn macht.

Mit meinem jetzigen Wissen über Naturkosmetik ekelt es mich schon fast an, dass ich mir jahrelang Chemie auf die Haut geschmiert habe. Auch mit meiner Vorliebe für Peelings habe ich der Umwelt keinen Gefallen getan. 

Vor zwei Jahren gab es noch nicht das Angebot in den Drogerien wie heute. Durch den steten Trend zur Nachhaltigkeit konnte die Branche stark wachsen. Für immer mehr Menschen wird Naturkosmetik selbstverständlich. 

10 Gründe für Naturkosmetik

  1. Verzicht auf synthethische & chemische Inhaltsstoffe
    In konventioneller Kosmetik findet sich Aluminium, Silikone, Parabene, Paraffine, Palmöl, Formaldehyd oder  PEG. Alles Stoffe, welche ab einer bestimmten Menge gesundheitsschädlich sind. Ich möchte dies nicht mehr auf meiner Haut haben. Ich werde über die Inhaltsstoffe in konventioneller Kosmetik einen extra Beitrag machen. Die Naturkosmetik verzichtet auf diese Stoffe. Woran ich sehe: es geht ohne.
  2. kein Mikroplastik
    Zum Thema Mikroplastik hat, denke ich jeder schon mal was gehört. Es handelt sich um winzige  Plastikpartikel, welche ins Abwasser gelangen. Fische verwechseln dies mit Plankton und sterben daran. Welche Auswirkungen Mikroplastik auf den Menschen hat, ist noch nicht richtig erforscht. Vor allem Peelings aber auch andere Waschsubstanzen enthalten Mikroplastik. Einige Hersteller haben auf Druck der Verbraucher*innen bereits Alternativen gefunden.
  3. natürliche Inhaltsstoffe
    Naturkosmetik verwendet vor allem Stoffe welche natürlich vorkommen. Dass sind zum Beispiel Arnikablüten, Rosen oder Aloe Vera. Dabei belassen sie die Stoffe meistens, ohne sie großartig zu verändern. Die Natur war schon immer da, kehren wir dahin zurück. Dass was natürlich ist, ich gut für uns
  4. hergestellt in Deutschland
    Unternehmen, welche Naturkosmetik herstellen achten nicht nur drauf was sie herstellen, sondern auch wo. Es wird eben der ganzheitliche Aspekt bedacht. So produzieren viele deutsche Marken auch in Deutschland
  5. keine Tierversuche
    Naturkosmetik vertreten ethisch den Ansatz, dass auf Tierversuche komplett verzichtet wird, auch wenn das trotzdem sowieso in Deutschland verboten ist. Viele Produkte sind auch vegan.
  6. umweltschonende Verpackung
    Naturkosmetik bedeutet auch gleich, dass die Verpackung wenig Platz weg nimmt beim Transport und sie recycelt werden kann. Verpackungen werden immer wieder optimiert. Allerdings eignen sich nicht alle neuen nachhaltigen Materialien für die Lagerung von Kosmetik.
  7. unabhängige Gütesiegel
    Staatliche Siegel prüfen die Qualität und Einhaltung von Regeln für Naturkosmetik, sodass Verbraucher*innen sicher sein können, dass sie auch das kaufen, was versprochen wird.
  8. faire Arbeit
    Nachhaltige Kosmetik steht oft auch in Zusammenhang mit einem fairen Lohn und Arbeit der Arbeiter*innen in Ländern, in welchem die Rohstoffe angebaut werden. Damit wird sichergestellt, dass keiner im Produktionsprozess leidet.
  9. mineralische UV-Filter
    In konventionellen Sonnencremes sind chemische Filter enthalten. Diese sind schädlich für Korallen und Fische, da sie nicht biologisch abbaubar sind und Organismen absterben. Durch den Einsatz von mineralischen Filter wird die Umwelt nachhaltig geschont.
  10. umweltfreundliche Produktion
    Zuletzt achten die Unternehmen auf eine klimafreundliche Produktion, kurze Transportwege. Durch den Einsatz von natürlichen Inhaltsstoffen entsteht auch kein chemischer Abfall.
10 Gründe für Naturkosmetik
10 Gründe für Naturkosmetik

Hier nochmal eine kurze Übersicht über meine liebsten Naturkosmetik Marken (Werbung umbeauftragt): 

  • Weleda
  • Alverde
  • Naturschön von Alverde
  • Lavera
  • Kneipp
  • Annemarie Börlind
  • Cattier von Kneipp
  • Zauberkunst 
10 Gründe für Naturkosmetik

ähnliche artikel



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.