Follow

Beauty Fashion Lifestyle

Warum manche Produkte doch in Plastik bleiben

Seit Mitte Juli diesen Jahres versuche ich nach und nach auf Plastik zu verzichten, in diesem ersten Monat habe ich erkannt, dass nicht nur der Verzicht auf Plastik etwas verändert, sondern auch einfach das Bewusstsein darüber, welches zu konsumieren.

Ich bin der Meinung, dass der Verzicht auf Plastik, oder überhaupt eine Veränderung des Lebensstiles auf das eigene Leben und Charakter passen muss. Ich würde zB niemals mich vegan ernähren, nur weil es gerade Trend ist, weil ich einfach zu gerne Fleisch esse und es ein Teil in meinem Leben ist. Ja Essen ist ein großer Teil meines Lebens.
Durch mein Projekt setze ich mich mit jedem Produkt was ich verbrauche auseinander. Ich frage mich, ob es wirklich gut war, wie die Verpackung ist und vor allem, ob ich es wirklich brauche. Denn ich bin ein Konsumopfer was alles kauft, wo "neu" draufsteht.

Ich habe für mich beschlossen, dass es Produkte gibt, die einfach so gut sind, dass ich sie auch weiterhin kaufen werde. Und zwar unabhängig von der Verpackung. Zum anderen aber probiere ich Alternative Produkte aus und habe z.B meine Zahnbürste durch eine Bambuszahnbürste ersetzt. Allerdings komme ich mit dieser einfach nicht Zurecht, da ich den Holzgeschmack nicht ab kann und werde wieder zur herkömmlichen Zahnbürste wechseln.

Warum manche Produkte doch in Plastik bleiben

 Für mich ist es wichtig ich selber zu sein und nicht um jeden Preis nachhaltig zu leben. Ich bin weiterhin jemand, der gerne neue Produkte kauft und Dinge ausprobiert und im Stress den Kaffee eben im To-Go Pappbecher nimmt. Deswegen sollte man sich selbst aber nicht verurteilen, denn allein das Bewusstsein darüber, dass ich zb gerade Plastik konsumiere, ändert schon mein Kaufverhalten. Für mich ist jeder Kauf schwierig wo das Produkt Plastik enthält, weil ich eigentlich gerne darauf verzichten möchte. Aber dennoch dann einen Kompromiss mit mir eingehe.

 Es bringt nichts sich zu etwas zu zwingen, wenn man es nicht unbedingt will. Jedes Projekt und überhaupt alles im Leben besteht aus Kompromissen.

 Ja ich versuche jeden Tag immer wieder auf Plastik zu verzichten, aber manchmal geht das einfach nicht, oder ich bin mit dem Alternativ Produkt nicht zufrieden und greife eben doch wieder zu meinem Produkt aus Plastik. Warum auch nicht? Wir sind alle nur Menschen und können nicht von heute auf morgen einen Lebensstil komplett ändern. Vor allem nicht, wenn man sich mit dem Thema bis vor knapp einem Monat überhaupt nicht auseinandergesetzt hat. Ich finde es schade, dass es für viele Menschen immer nur die Schwarze und Weiße Seite gibt, oder anderes gesagt, entweder ist es mir egal ob ich Plastik benutze, oder es darf ab sofort kein Plastik mehr konsumiert werden. Ich werde weiterhin bei Zara und Co einkaufen gehen und herkömmliche dekorative Kosmetik kaufen und Lebensmittel, wenn nicht vermeidbar in der Plastikverpackung. Aber ich werde meine Zahnbürste wieder in Plastik kaufen, überlege welche Produkte ich nicht mehr brauche, benutze keine Plastiktüten, habe einen Bambus-Becher To Go und unterschreibe Petitionen für den Bundestag, damit Verpackungen in Zukunft noch mehr recycelt werden können. Das ist ein Anfang und ich werde bei diesem Projekt immer noch ich selbst bleiben, denn sonst hat jedes Projekt absolut keinen Sinn. Jeder soll so nachhaltig leben wie es für ihn selber richtig ist und im Alltag zu integrieren ist. Damit kann die Welt verbessert werden und jeder damit glücklich sein, was der Umwelt zur Liebe tut.

Produkte doch in Plastik
Produkte doch in Plastik
Produkte doch in Plastik


Hey, hier kannst du gerne kommentieren...