Leseliste Sommer 2019

Leseliste Sommer 2019

SCHNELLES DENKEN, LANGSAMES DENKEN – DANIEL KAHNEMANN

Ich habe dieses Buch im Rahmen meines Studiums gelesen und wollte es dann privat weiter lesen, weil ich es unglaublich interessant finde, wie das menschliche Gehirn funktioniert. Es geht darum wie wir Entscheidungen treffen, was mit unserem Gehirn passiert und wie wir uns tagtäglich täuschen. Es wird an verblüffenden Beispielen gezeigt, wie wir uns selber kaum trauen können. Der Mensch ist kein Homo oeconomicus, welcher rational agiert. Kahnemann stellt den Menschen in einer völlig anderen Art dar und bringt den Leser dazu, sein Verhalten selbst zu hinterfragen. 

DIE LEISTUNGSFÄHIGKEIT VON SYSTEM 1 WIRD JEDOCH DURCH KOGNITIVE VERZERRUNGEN BEEINTRÄCHTIGT, SYSTEMATISCHE FEHLER, DIE ES UNTER SPEZIFISCHEN UMSTÄNDEN IN HOHE MASSE AUFFÄLLIG IST. WIE WIR SEHEN WERDEN, BEANTWORTET ES MANCHMAL FRAGEN, DIE LEICHTER SIND ALS JEDE, DIE IHM GESTELLT WURDEN, UND ES VERSTEHT KAUM ETWAS VON LOGIK UND STATISTIK. 

DER NAME DER ROSE – UMBERTO ECO

Ich möchte vor allem auch Bücher lesen, welche wirkliche Klassiker sind, denn ich glaube, dass es für das Leben wichtig ist.  In diesem Buch steckt einfach ein wirklich guter Krimi drin, aber auch viel Geschichte.  Allerdings ist das Buch, aufgrund der langen Dialoge nicht einfach zu lesen, aber es lohnt sich. Ich neige auch eher dazu, Bücher dann ewig liegen zu lassen. Das Buch ist eine faszinierende Verbindung mit dem historischen Hintergrund, vor allem wenn man dann dazu noch eine ältere Ausgabe liest. 

ES WAR ETWAS FEMININES, ETWAS DIABOLISCHES… AN DIESEM JUNGEN, DER GESTORBEN IST. ER HATTE DIE AUGEN EINES MÄDCHENS, DAS DANACH TRACHTET, DEN TEUFEL ZU EMPFANGEN. NIMM DICH IN ACHT VOR DIESEM ORT. DIE BESTIE IST NOCH IMMER UNTER UNS.

TRAU DICH ES IST DEIN LEBEN – MELANIE WOLFERS

Das Buch habe ich letztes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse gefunden und mir dann zu Weihnachten gewünscht. Es geht darum uns selbst zu hinterfragen. Wie treffen wir Entscheidungen? Woher kommt das wir Angst haben oder traurig sind. Das Buch nimmt diese Vorbehalte gegen uns selber und zeigt einen anderen Weg mit Dingen umzugehen. Die Autorin geht unseren Alltagsproblemen auf den Grund und gibt einen ganz anderen Blick vor, der beim Lesen zum nachdenken anregt. 

SICH MIT DUNKLEN KAPITELN DER EIGENEN VERGANGENHEIT VERSÖHNEN: DAS VERTIEFT UNSERE FREUDE UND LEBENDIGKEIT UND LÄSST UNS VON NEUEM VORWÄRTS LEBEN. 

TODESMAL – ANDREAS GRUBER

Ich erinnere mich noch genau, als ich auch auf der Frankfurter Buchmesse stand und eine Frau mir die Bücher von Andreas Gruber empfahl. Ich habe leicht gelächelt und habe diesen Tipp erst nicht weiter beachtet, dann habe ich aber doch mal einen Blick reingeworfen und habe mich in die Krimi-Serie rund um Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez verliebt. Die Bücher lesen sich super super schnell, aber verlieren dabei nicht an Excellenz und Spannung. Ich habe selten so gute Bücher gelesen. Nun kommt Ende August endlich der fünfte Teil dieser Reihe raus und bin schon arg gespannt. Der Fall handelt von einer Nonne, die droht sieben Morde in sieben Tage zu verrichten und nur Sneijder kann sie aufhalten. Dieser hat aber gerade gekündigt, sodass Sabine Nemez sich dem Fall annimmt. Der Ursprung der Morde liegt in einer mysteriösen Vergangenheit. 

GRUBERS STIL IST RASANT, KOMPLEX UND SORGT IMMER WIEDER FÜR ÜBERRASCHENDE WENDUNGEN.

DIE SIEBEN FARBEN DES BLUTES – UWE WILHELM

Ich habe bis vor ein paar Jahren nur Romane gelesen und nie Krimis. Dies hat sich, wie ihr sehen könnt, grundlegend geändert. Der Titel des Buches klingt schon recht heftig, aber das Buch verspricht eine spannende abwechslungsreiche Story. In drei Monaten werden drei Frauen ermordet und drei Verkündungen mit sieben  Heilungen. Als eine vierte Frau ermordet wird, macht sich Helena auf die Jagd nach dem Mörder. Es beginnt ein Rennen gegen die Zeit, weil auch sie geheilt werden muss. Wirklich super spannend und mal ein bisschen anders. 

„FRAUENHASS!“, RIEF GIBRAN AUS. „RICHTIG. SO ALT, DASS WIR UNS NICHT MEHR ERINNERN, WANN ER BEGANN. WIE BEGEGNEN IHM BEI ARISTOTELES, IN DER BIBEL, IM KRIEG, IN DER COSMOPOLITAN UND HIER IN DER UNIVERSITÄT. ER IST UNIVERSELLES KULTURGUT UND SO ALLGEGENWÄRTIG, DASS SIE SICH AN IHN GEWÖHNT HABEN.“



Kommentar verfassen