Follow

Beauty Fashion Lifestyle

Garnier Schadenlöscher Shampoo & Spülung

Garnier Schadenlöscher Shampoo & Spülung

Ich habe ein kleines Entschädigunspaket von Garnier Deutschland erhalten, da ich von der SkinActive Juicy Maske eine sehr klebrige Haut hatte (war wie mit flüssig Kleber drüber geschmiert) und sich meine Haut sehr gespannt und warm angefühlt hat. 

In dem Paket enthalten war das Shampoo und die Spülung von Garnier Fructis „Schadenlöscher“. 

Die Garnier Fructis Reihe gibt es schon lange und erstrahlt seit März 2017 in einem neuen Design und mit neuen Gerüchen. Zu dem sind die Produkte teurer geworden, der Preis stieg bei gleichem Flascheninhalt von 1,75 Euro auf 2,35 Euro, was ich ganz schön happig finde. Somit sind die Preise um ca 35% erhöht worden. Des weiteren sind im Shampoo 250ml enthalten und in der Spülung nur 200ml, der Preis ist aber derselbe. Dies finde ich gegenüber dem Verbraucher nicht kundenfreundlich. 

Die neuen Sorten sind: 

Oil Repair
Farbe Power
Coco Water
Schadenlöscher
Pracht Boost
Pure Volume
Anti Schuppen Citrus Detox
Anti Schuppen
Cucumber Fresh
Kraft & Glanz

Auf jeden Fall werde ich mir: Coco Water, Pracht Boost, Anti Schuppen Citrus Detox und Cucumber Fresh anschauen und ausprobieren.

 

In dieser Reihe gibt es ausschließlich ein Shampoo und Spülung, aber keine Kur. 

Die „Schadenlöscher“ Reihe soll Schäden reparieren, die Längen stärken und für weniger Spliss sorgen. So weit so gut. Auf den Ersten Blick sieht man, das Amla-Öl und Keraphyl enthalten ist. Auch das klingt erst mal gut, aber wir werden später noch schauen was das eigentlich genau ist, denn so wirklich weiß man das doch nicht oder? 

Ich habe früher ausschließlich Garnier Fructis benutzt, bin aber davon weg, da ich meinen Haaren kein Silikon mehr zufügen wollte. Meine momentane Pflege ist übrigens von Alverde und ist komplett Silikon frei. Deswegen konnte ich hier schön einen Vergleich ziehen. 

Das Neue Design liegt gut in der Hand und ist durch die knallige Farbe sehr ansprechend. Durch die eckige Verpackung rutscht es beim duschen nicht so schnell aus der Hand und es lässt sie gut und leicht öffnen. 

Der Geruch ist angenehm blumig und frisch. Der typische Shampoo-Duft.

Dies war das Allgemeine, was mir beim Ersten Blick so aufgefallen ist. 

Auf der Flasche wird damit geworben, dass das Produkt frei von Parabenen ist. Gut, was sind eigentlich Parabene? Man kann sagen, dass es eine Art künstliches Konservierungsmittel ist, doch sie stehen im Verdacht die Hormone des Menschen anzugreifen. Also ein Pluspunkt an das Produkt. Aber was ist mit Silikonen? Ich bin sehr gegen Silikone, da sie sich wie einen Mantel um das Haar legen und es verschließen. So denken wir im ersten Moment „oh wie toll meine Haare aussehen“, aber in Wirklichkeit ist es nur ein Schein. Denn durch die Verschließung von den Silikonen, geht das Haar kaputt, da keine wertvollen Inhaltsstoffe in die Haarstruktur hinein können. 

Wobei ich aus skeptisch bin, ist bei Versprechen wie: „repariert Schäden“ „stärkt die Längen“ „führt zu weniger Spliss“ !! Wie soll das gehen? Das Shampoo kann wohl schlecht unterscheiden, ob es in der Länge des Haares ist oder am Haaransatz ist. Des weiteren kann man Schäden im Haar und Spliss nur mit einem Schnitt zu Laibe rücken und nicht mit einem Shampoo. Eventuell vorbeugen, aber nicht reparieren. 

Bevor ich darauf zu Sprechen komme, wie ich die Anwendung und das Ergebnis fand, möchte ich einen Blick auf die Inhaltsstoffe wagen. 

Wasser
Kokosbetain
Natriumchlorid
Glimmer
Zuckerrohr
Hydrolisiertes Pflanzenprotein
Natriumhydroxid
Phenoxyethanol
Salicylsäure
Limone
Teestrauch
Linaool
Salicylsäure-Benzylester
Benzylalkohol
Veresterungsprodukt von Glycerin mit Caprinsäure und Caprylsäure
Apfelextrakt
Pyridoxin Hydrochlorid
Zitronensäure
Citrusfrucht Extrakt
Kaliumsorbat
Butylhydroxytoluol
Milchsäurebakterien
Hexylzimtaldehyd
Glycerin
Phyllanthus emblica
Parfum

Sodium Laureth Sulfat
Titanium Dioxid Nicotinsäure
Cocamidopropylbetain
Natriumbenzonat
Steareth-6
Essigsäure
Trideceth-10
Trideceth-3
Fumarsäure
Polyacrylsäure
Lilial
2,4-Dihydroxy-2-methylpentan
PEG-100 Stearate
PEG-45M
Polydimethylsiloxan
Quartäres Trimethylammoniumsalz des Hydroxypropyl-Guars
Quartäres Trimethylammoniumsalz des Hydroxypropyl-Guars Lemonen Protein

Amodimethicone
Propylenglycol-Distearat


 

Das sind die Inhaltsstoffe des Shampoos. Was mir als Erstes aufgefallen ist, dass es ziemlich viele sind. Mein Verdacht, dass Silikone enthalten sind, hat sich bestätigt. Die Inhaltsstoffe die in dunkel orange geschrieben sind, sind alles Silikone. Auch dass bedenklich eingestufte Stoffe enthalten sind, war für mich keine Überraschung. 

Nun zu der Anwendung / Ergebnis: 

Wie gesagt, der Duft ist toll und fruchtig. Auch die Dosierung ist optimal. Es kommt weder zu wenig noch zu viel aus der Flasche. Aber schon in der Hand habe ich gemerkt, dass Silikone enthalten sind. Und das kann ich schlecht beschreiben. So in der Art seifig, klebrig. Auch beim Auftragen auf die Haare, war das deutlich spürbar. Ich hatte das Gefühl ich würde meine Haare versiegeln und nicht reinigen. Besonders auffällig war der mega starke Schaum auf dem Haar. 
Das Auswaschen ging relativ zügig und ohne Produktrückstände. Das Ergebnis schreibe ich Euch, wenn ich auch mit der Spülung durch bin

Auch hier möchte ich Euch die Inhaltsstoffe zeigen: 

Wasser
Cytalalkohol
Cetylester
Zuckerrohr
Hydrolisiertes Pflanzenprotein
Natriumchlorid
Chlorhexidindigluconat
Limone
Linaool
Teestrauch
Benzylester
Benzylalkohol
2-Propanol
Veresterungsprodukt von Glycerin mit Caprinsäure und Caprylsäure
Apfelextrakt
Pyridoxin
Zitronensäure
Citronella
Citrus-Aroma
Kaliumsorbat
Rettich
Amblabaum
Parfum

Behentrimonium Chlorid
Niacinamid
Phenoxyethanol
Trideceth-6
Lilial
Cetrimoniumchlorid
Hexylzimtaldehyd
Quartäres Trimethylammoniumsalz des Hydroxypropyl-Guars Lemonen Protein

Polydimethylsiloxan

Auch hier sind wieder Silikone enthalten.

Die Anwendung hier ist so gut wie die gleiche wie beim Shampoo auch von diesem Silikon-Gefühl. Nachdem waschen haben sich weder meine Haare noch meine Kopfhaut sauber und erfrischt angefühlt. Eher wie schon gesagt, dass eine Schicht darauf ist.

Vor meinem Fazit erkläre ich Euch noch was mit dem Amla Öl auf sich hat und dem Keraphyll. In den Inhaltsstoffen, ist es mir zum Beispiel nicht aufgefallen. Was den Verdacht erweckt, dass es gar nicht enthalten ist. Zumindest konnte ich heraus finden, dass das Amla Öl aus Indien kommt und sowas in der Art wie ein natürlicher Conditioner ist, es soll für Glanz und Geschmeidigkeit sorgen. Das Keraphyll gibt es eigentlich gar nicht, denn ich habe absolut NICHTS darüber finden können, dass einzige war, dass es eine Wortmarke von Loreal ist. Da fehlen mir echt die Worte. Es wird für etwas geworben, was es so eigentlich gar nicht gibt

 

Das Fazit: Design und Geruch sind top. Preis-Leisungs-Verhältnis im Vergleich zu der alten Flasche und zu dem Inhalt der beiden Produkte nicht optimal und Verbraucherunfreundlich. Vor allem die Inhaltsstoffe lassen schwer zu wünschen übrig. Ich frage mich was Rettich, Essigsäure und eine Chemikalie die in der Zahnmedizin benutzt wird in Haarprodukten zu tun hat. Da fehlt mir jegliches Verständnis. 
Da ich auf Silikonfreie Produkte setze, hat dieses hier nur gezeigt und mir verdeutlicht, warum ich das mache. Ich hatte das Gefühl, als wären meine Haare in einer Art Hülle gefangen. Zu dem konnte meine Kopfhaut nicht atmen und sie haben sich trotz Glanz, stumpf angefühlt und haben sich schnell aufgeraut an der Kleidung. Definitiv werde ich dieses Produkt nicht selber kaufen und überlege mir bei den Produkten, die ich interessant klang, ob ich sie kaufen werde. Ich denke eher nicht. Vor allem die Erkenntnis, dass ein Stoff für den geworben wird, es nicht mal wirklich gibt 



7 thoughts on “Garnier Schadenlöscher Shampoo & Spülung”

  • Hallo,

    Über Facebook bin ich auf deinen Beitrag gestossen: Auf die Schnelle zwei Korrekturen von Chemiker-Seite:

    Unter den von dir dunkelorange markierten Stoffen sind nur zwei Silikone: Das Polydimethylsiloxan und Amodimethicone. Silikone sind riesenlange Kettenmoleküle (sogenannte Polymere), die sich um die Haare oder auf die Haut legen können und so für den kritisierten „Ummantelungseffekt“ sorgen. Wie der Name es andeutet, enthalten Silikone das Element Silizium als Kettenglied.

    Guar (eigentlich Guaran) ist dagegen ein auf Kohlenstoff basierender pflanzlicher Gummi (auch das ist ein Polymer, das allerdings kein Silizium enthält, sondern aus Zucker-Gliedern besteht) – hier wohl ergänzt mit ein paar stickstoffhaltigen Bausteinen („Trimethylammoniumsalz“). Und könnten Lemonen (Limonen(e)) und das Protein zwei weitere davon unabhängige Stoffe sein (in dem Fall ein Duftstoff und ein Eiweiss)? Guar ist ein Verdickungsmittel, macht also das Schampoo dickflüssig.

    Propylenglycol-Stearat ist ebenfalls ein Kohlenwasserstoff, ein (relativ) kleines Molekül, das dazu dient, das Shampoo geschmeidig zu machen und seine Bestandteile gemischt zu halten.

    Die zweite Korrektur gilt den „PEG-Stoffen“: PEG steht für „Polyethylenglycol“. Auch das sind Kettenmoleküle, einmal mit 100, einmal mit 45 Kettengliedern. Diese Stoffe sind als Grundstoffe für Kosmetika und Medikamente weit verbreitet und meines Wissens nach überaus unbedenklich (zum Beispiel Zitat Wikipedia: „Die Polyethylenglycole weisen außergewöhnlich niedrige Toxizitätswerte auf (akute und chronische orale Toxizität, Embryotoxizität, Hautverträglichkeit). Sie werden daher seit Jahrzehnten in Kosmetika, Nahrungsmitteln und pharmazeutischen Zubereitungen verwendet und werden auch in allen relevanten Arzneibüchern aufgeführt. Von der WHO wurde eine erlaubte Tagesdosis für PEG in Nahrungsmitteln von 10 mg/kg Körpergewicht festgelegt.“).

    Mit Parabenen, bei welchen es sich um Konservierungsmitteln handelt, die aus kleinen Molekülen bestehen, haben die PEG nichts zu tun!

    Liebe Grüsse,
    Kathi

      • Ebenfalls ein Kommentar aus Chemiker-Seite: Silikone sind bei weitem nichts schlimmes. Haare müssen, da sie von Natur aus eine Fettschicht haben, durch Fett bzw eben wasserabweisendes wieder intakt gebracht werden. Ob man da nun Silikone für Nutzen möchte oder nicht sei dahingestellt, aber schlecht sind sie nicht.
        Und deine Aussage zu den Werbeversprechen ist nun Auch nicht gAnz richtig – die tollen Inhaltsstoffe, über dessen Abwesenheit du dich wunderst bzw beschwerst, sind da. Nur eben nicht direkt ersichtlich.

        “Ich frage mich was Rettich, Essigsäure und eine Chemikalie die in der Zahnmedizin benutzt wird in Haarprodukten zu tun hat. Da fehlt mir jegliches Verständnis. “
        Genau, weil dir das Verständnis fehlt, kannst du nichts mit anfangen. Chemiker in der Richtung aber schon.

        Guten Tag!

        • Und genau darum geht es doch. Ich glaube kaum das die Mehrheit der Konsumentinnen Chemiker sind, also sollte es auch für jedermann ersichtlich sein.
          Ich bleibe weiterhin bei der Meinung, dass Silikone der letzte Mist sind, sie verschließen das Haar und geben vor, dass es gesund wäre

  • Mich persönlich hat Garnier noch nie wirklich vom Hocker gerissen, egal welche Serie ich probiert habe. Mal abgesehen davon, dass ich an solche Werbeversprechen nicht mehr glaube und Silikone im Shampoo für mich absolut nicht gehen! Auf welches Shampoo ich aktuell schwöre ist die Repair Reihe von Dessagne, ich hatte noch nie weichere Haare 🙂

    Liebe Grüße
    Stephi // http://stephisstories.de

Kommentar verfassen